IoAiutoBra 1 los

Bruna Sibille, die Bürgermeisterin von Bra, überreichte den jungen Menschen, die an der Stadt zum "Food Collection" -Tag und der "Donate food" -Initiative teilnahmen, die Urkunden. Die erste Stadt, in einer Sitzung, die auch vom Vorsitzenden des Rates Fabio Bailo und der gesamte Stadtrat, bedankte sich bei den jungen Studenten der Mittelschule, Mittelschule St. Dominic Savio Institut und der Hochschule besucht wurde „Ernesto Guala“, die in der Sammlung von Lebensmitteln in verschiedenen Geschäften Bürger zusammengearbeitet haben, um zu den am meisten in Not durch die in freiwilliger Sozialarbeit beteiligten Verbände vergeben werden.

Das Gruppenfoto der Gewinner.

Sie sind sehr bedeutende diejenigen Zertifikate heute geliefert, weil es eine Solidaritätserklärung, die im Gegensatz zu anderen Diplome, zunächst erhalten werden müssen und dann konkret praktiziert auch „- sagte der Bürgermeister Bruna Sibille -“ Es ist von einer Initiative behandelt wird das hat uns erlaubt, eine Sammlung zu machen, aber auch eine Arbeit der Sensibilisierung für uns selbst und für andere, weil Solidarität wächst und uns wachsen lässt ". Auch Worte aus Pautasso Felice genommen, einer der Organisatoren, der wie in Bra erinnern wollte gesammelt wurden 23 Paletten von Waren in Höhe von insgesamt 14 Tonnen Lebensmittel wurden hinzugefügt, um die mehr als 9.600 Tonnen in ganz Italien gesammelt.
Besonderer Dank geht an Schulen gehen, aber auch für alle Bürgervereinigungen, die gearbeitet haben, dieses wichtige Ergebnis zu erzielen ‚- dann erinnert Pautasso und stellt fest, dass‘ auch in dieser schwierigen Zeit war es möglich zu sammeln, auf nationaler Ebene, mehr Nahrung als das hat letztes Jahr gesammelt ". Der Direktor der staatlichen Gymnasium der Stadt, die Flavia Santi Professors hat stattdessen gezeigt als „wurde in der Stadt eine Bildungsgemeinschaft geschaffen, in dem Erzieher Kinder in der lokalen Gemeinschaft waren. Dies bezeugt, dass wir nicht immer von jungen Menschen als "Bürger von morgen" sprechen können, sondern dass sie bereits voll am Stadtleben beteiligt sind ". (Rg)