Vor Beginn der Werbung muss die betroffene Partei dem Amt für Öffentlichkeitsarbeit und Öffentlichkeitsarbeit der Gemeinde nur eine Erklärung vorlegen, die nur durch ein bestimmtes, von der Gemeinde selbst zur Verfügung gestelltes Modell erstellt wird (siehe Formulare);

Die Erklärung muss enthalten: die Merkmale der Werbung, die Dauer der Werbung, den Ort der verwendeten Werbeträger;

Die Erklärung muss auch bei Änderungen der Werbung erfolgen, die eine Veränderung der exponierten Fläche oder die Art der Werbung beinhalten, die zu einer neuen Besteuerung führt; die Gemeinde ist verpflichtet, die Differenz zwischen dem nach der neuen Erklärung geschuldeten Betrag und dem für den gleichen Zeitraum gezahlten Betrag zu berechnen;

Die jährliche Werbeerklärung gilt auch für die folgenden Jahre, sofern keine Änderung der erklärten Elemente auf einen anderen Betrag der geschuldeten Steuer erhoben wird; diese Werbung wird durch die Zahlung der entsprechenden Steuer innerhalb des 31 vom Januar des Referenzjahres verlängert, sofern keine Kündigungsmitteilung innerhalb desselben Zeitraums eingereicht wird.